17°C
Dornbirn

Samstag, 18. Juli um 20.30 Uhr

Livemusik von gab&gal

gab&gal sind in der Vorarlberger Musikbranche längst bekannt und angekommen. Sie freuen sich auf den Auftritt im Kulturhauspark mit ihrem neuen Album „Feronia“ im Gepäck. Die Texte für den zweiten Longplayer sind aus gabs Reisetagebuch entstanden: In 40 Tagen bereiste er turbulente Hauptstädte wie London und Berlin, suchte aber auch die Abgeschiedenheit der schottischen Highlands und der isländischen Fjorde. Die entstandenen Eindrücke segmentierte und arrangierte er zu einem Textmosaik, welches er mit landschaftstypischen Melodien untermauerte. Musikalische Genregrenzen lösen sich somit auf, das breite Spektrum fügt sich zu einem Ganzen. Der Feinschliff für "Feronia", dem die blumenliebende Göttin als Namenspatin dient, entstand im Sommer 2016 auf einer einsamen Hütte in den Alpen. In dieser selbstgeschaffenen Isolation vollendeten die fünf Vorarlberger zehn Liedstücke. Mit den dort geschaffenen Demos begab sich die Band anschließend in gals Kellerstudio, um das Album aufzunehmen. Seitdem befindet es sich selbst auf einer Reise, die am 22. Dezember endlich zum Schluss kommt und mit Fans und Musikliebhabern geteilt werden kann.

Gestartet wurde das Projekt „gab&gal“ bereits Ende des Jahres 2013 als Duo-Formation. Damals bestand die Besetzung noch aus Gabriel „gab“ Hehle und Christoph „gal“ Gallaun, die sich im kleinen Vorarlberg dann doch noch über den Weg liefen. Gal hatte das selbsteingerichtete Studio („Keller Records“) und Gab einiges an Song-Material, sodass diese in einer Gitarren-und Cajon-Kombi umgesetzt und arrangiert wurden. Nach mehreren Auftritten innerhalb und außerhalb Vorarlbergs, wurde der Wunsch größer, ein Album mit Band zu realisieren. Schlussendlich fand man: Mathias Kollos (Gitarre,Synth), Simon Radoczai (Keys) und Felix Kraxner (Bass), die alle aus Vorarlberg stammen und bereits in verschiedenen Bandformationen und Projekten, Musik machten.
2015 begann die Produktion für das Debütalbum „Aurora“, das im Februar 2016 im Spielboden in Dornbirn präsentiert wurde und gerade in Vorarlberg sehr gut aufgenommen wurde. Im Anschluss daran, folgten einige Konzerte innerhalb Österreichs und Deutschlands.
gab befand sich nach der Veröffentlichung des ersten Albums auf einer Reise quer durch Europa und hielt ein Reisetagebuch. In dem Reisetagebuch wurden einzelne Momente, Stunden und Tage notiert und festgehalten. Zurück in Österreich wurden diese einzelnen Erlebnisse zu Songs verarbeitet. Mit den Rohfassungen und Demos ging es im Sommer 2016 nach Damüls im Bregenzerwald, wo die Arbeit an der zweiten LP begann. In zwei Wochen wurden aus den Reiseerlebnissen 10 Songs, die zu fünft arrangiert und erarbeitet wurden. Es entwickelte sich ein Konzeptalbum, das den Start, den Verlauf und das Ende sowie prägende Zeitpunkte beschreibt. Ebenso dokumentiert es Ausschnitte eines Vagabundenlebens.